Fitnesstracker können für dich als Selbstständigen eine Art persönlicher “Coach” sein. Denn mit Hilfe eines solchen Fitnessarmbandes, welches deine Bewegungen analysiert, erhältst du täglich eine Übersicht, über deine gelaufenen Schritte, die gelaufenen Distanzen, deinen Puls und vieles mehr, was dir hilft, deine Fitness zu verbessern.

Solltest du dich also Fragen, wie ein Fitnesstracker dir dabei helfen kann, etwas für deine Gesundheit zu tun und deine Fitness in den Griff zu bekommen, kann ich dir diesen Artikel wärmstens empfehlen.

Fitnesstracker für Selbstständige

Für Selbstständige besteht die meiste Zeit des Tages aus Arbeit. Genau deshalb ist so wichtig, dass du dir als Selbstständiger etwas suchst, was deine oftmals nur sitzende Tätigkeit ausgleicht. Was kannst du besseres für dich und deine Gesundheit tun als Sport?

Keine Frage, oft fehlt die Motivation sich nach einem langem Arbeitstag nochmal aufzuraffen und eine Runde joggen oder ins Fitnessstudio zu gehen. Hier würde es helfen, wenn es einen täglichen Begleiter gibt, der einen an seine Aktivitäten und seine Ziele erinnert. Genau das macht ein sogenannter Fitnesstracker.

Er kann dir dabei helfen, sich mehr zu bewegen, Sport zu machen sowie deine Fortschritte und Erfolge zu messen. Er ist quasi dein persönlicher Coach, der alles was du machst aufzeichnet und dich daran erinnert, wenn du zu wenig tust bzw. zu “faul” bist.

Was ist ein Fitnesstracker?

Ein Fitnesstracker oder auch Fitnessarmband genannt, ist ein Armband, ausgestattet mit einer Vielzahl von Sensoren, die folgende Daten von dir und deinen Aktivitäten sammeln:

  • Bewegungsverhalten
  • Kalorienverbrauch
  • Puls
  • Schlafphasen
  • gelaufene Schritte
  • gelaufene Distanzen
  • gelaufene Stockwerke
  • uvm.

Damit der Fitnesstracker alle Daten möglichst genau auf dich umrechnen kann, benötigt er zu Beginn persönlichen Daten wie dein Alter, Gewicht, Größe und Geschlecht. Aufgrund dieser Daten kann der Fitnesstracker im Nachhinein unter anderem dein Kalorienverbrauch berechnen.

Mit Hilfe eines Fitnesstracker lassen sich verschiedene Aktivitäten wie z. B. das Krafttraining, Radfahren, Crosstraining, Schwimmen wunderbar aufzeichnen. Hierzu muss man vorab nur die entsprechende Aktivität im Fitnessarmband auswählen. Einige Fitnesstracker verfügen sogar über eine automatische Aktivitätserkennung, sodass das Fitnessarmband nach einiger Zeit ganz alleine erkennt, welche Aktivität gerade ausgeübt wird.

Werbung
DQo8c2NyaXB0IGFzeW5jIHNyYz0iLy9wYWdlYWQyLmdvb2dsZXN5bmRpY2F0aW9uLmNvbS9wYWdlYWQvanMvYWRzYnlnb29nbGUuanMiPjwvc2NyaXB0Pg0KPCEtLSBUZXN0IEFuemVpZ2UgaW4gQXJ0aWtlbCAtLT4NCjxpbnMgY2xhc3M9ImFkc2J5Z29vZ2xlIg0KICAgICBzdHlsZT0iZGlzcGxheTpibG9jayINCiAgICAgZGF0YS1hZC1jbGllbnQ9ImNhLXB1Yi02MTA2NjM0ODYxMzQwMjQyIg0KICAgICBkYXRhLWFkLXNsb3Q9IjU1MTQ0NDg0NjYiDQogICAgIGRhdGEtYWQtZm9ybWF0PSJhdXRvIj48L2lucz4NCjxzY3JpcHQ+DQooYWRzYnlnb29nbGUgPSB3aW5kb3cuYWRzYnlnb29nbGUgfHwgW10pLnB1c2goe30pOw0KPC9zY3JpcHQ+DQo=

Du als Selbstständiger kannst dir mit Hilfe eines Fitnesstrackers tägliche Ziele setzen und diese in deinem Armband eingeben. Erreichst du dein Ziele (z. B. 6.000 Schritte laufen) wirst du in aller Regel von deinem Fitnessarmband informiert. Je nach Hersteller hast du zudem die Möglichkeit, dein Fitnesstracker mit einer Smartphone-App zu verbinden.

Entweder liefert der Hersteller eine hauseigene App mit oder das Fitnessarmband lässt sich mit einer Drittanbieter-App (für das iPhone z. B. Health) verbinden. Über die Apps ist es somit möglich, die täglichen Aktivitäten und Fortschritte direkt auf dem Smartphone einzusehen.

Mittels einer Kalorienzähler-App wie z. B. Yazio können sogar, die über die Nahrung zugeführten Kalorien berücksichtigt werden. Der Fitnesstracker und das Smartphone werden dabei via Bluetooth miteinander verbunden. Die meisten Fitnesstracker-Apps ermöglichen es dir, deine Erfolge mit einer Community zu teilen oder gegen andere innerhalb eines Netzwerkes anzutreten. Das kann natürlich sehr motivierend für dich und die anderen sein.

Vielleicht fragst du dich jetzt auch, was der Unterschied zu einer Smartwatch ist? Mittlerweile lässt sich glaube ich sagen, dass es fast keine großen Unterschiede mehr zwischen einer Smartwatch und einem Fitnesstracker gibt. Denn die meisten Smartwatches verfügen bereits über einige Funktionen wie einem Schrittzähler, Pulsmesser oder über Aktivitätseinstellungen. Also wo liegt heute noch der Unterschied?

Auf einer Smartwatch lassen sich deutlich mehr Apps installieren, die direkt mit dem Smartphone kommunizieren können, also sprich für Benachrichtigungen bei eingehenden Nachrichten oder ähnlichem. Ein Fitnesstracker verfügt in aller Regel ausschließlich über eine Uhranzeige und ist mit verschiedenen Funktionen für die Messung von Aktivitäten ausgestattet. Es gibt aber auch Hersteller, die auf beide Techniken setzen und Smartwatch sowie Fitnesstracker vereinen.

Vor- und Nachteile von Fitnesstrackern

Vorteile

  • Motivation für das Erreichen von sportlichen Zielen
  • Fortschritte sind messbar
  • Leistung wird verbessert
  • Fitnesstracker kann in den Alltag integriert werden
  • Apps für das Smartphone
  • Netzwerke und Community
  • Uhr

Nachteile

  • kabellose Verbindung
  • teilweise Mehrfachverbindung möglich (abfangen von sensiblen Daten)
  • Datenschutz (Anbieter haben Zugriff auf sensible Daten)
  • Genauigkeit

Was sollte ein Fitnesstracker können?

Gute Fitnesstracker gibt es bereits unter hundert Euro. Sie sollten jedoch einige Grundfunktionen erfüllen, damit du damit alles wichtige in deinem Alltag abdecken kannst und lange Spaß mit deinem Fitnessarmband hast. Die nachfolgende Aufstellung zu einigen wichtigen Funktionen, die ein Fitnesstracker enthalten sollte, ist meine persönliche Empfehlung :-).

Das sollte ein Fitnesstracker mindestens können:

  • Kalorienverbrauch
  • Schrittzähler
  • Etagenzähler
  • Herzfrequenzmessung / Puls
  • Schlafanalyse
  • Wasserdicht
  • Aktivitätsaufzeichnung / Aktivitätsauswahl
  • Stoppuhr
  • GPS
  • Smartphone-App
  • lange Akkulaufzeit

Warum kann ein Fitnesstracker dir als Selbstständiger helfen?

Wir Selbstständige arbeiten täglich oft mehr als 8 Stunden und sitzen dabei den ganzen Tag auf unserem Bürostuhl. Aber auch wenn wir auf Geschäftsreisen sind, verbringen wir die meiste Zeit mit dem Sitzen und arbeiten am Laptop oder Smartphone. Das diese Art von “Bewegung” nicht gut für die Gesundheit ist, ist dir denke ich klar. Was ich dir damit sagen möchte, du als Selbstständiger solltest neben der ganzen Arbeit, dich und deine Gesundheit nicht vergessen.

Ein Fitnesstracker hilft dir dabei, dich zu motivieren und anstatt mit dem Aufzug zu fahren, die Treppen zu nehmen; anstatt mit dem Taxi zum Bahnhof zu fahren, zu laufen. Natürlich kann der Fitnesstracker dir zudem helfen, tägliche Gewohnheiten einzuführen wie z. B. jeden Tag Joggen oder ins Fitnessstudio zu gehen.

Deine Fortschritte und Erfolge werden von deinem Fitnesstracker aufgezeichnet und du kannst sie dir jederzeit auf deinem Fitnessarmband oder der App auf deinem Smartphone ansehen. Das hilft dir dabei dauerhaft am Ball zu bleiben und etwas gutes für dich und deine Fitness / Gesundheit zu tun.

3 beliebte Fitnesstracker für Selbstständige

Für die Auswahl eines passenden Fitnesstrackers solltest du auf die bekannten Hersteller wie Garmin, Fitbit, Polar, TomTom, Samsung oder auf weitere etablierte Marken zurückgreifen. Denn gerade bei diesen kannst du dir ziemlich sicher sein, dass die Sensoren und die Technik im Fitnessarmband möglichst gut und genau funktionieren.

Nachfolgend möchte ich dir 3 beliebte Fitnesstracker zeigen, die für dich als Selbstständigen eine gute Wahl sein können. Hierbei handelt es sich um die FitBit Charge 2, die Samsung Gear Fit 2 sowie dem Fitnesstracker Garmin Vioactive HR.

Letzte Aktualisierung am 20.11.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die FitBit Charge 2 ist die günstigste Variante und natürlich sehr gut für den Einstieg in die Nutzung eines Fitnesstrackers für Selbstständige geeignet. Die Samsung GearFit sowie die Garmin Vioactive HR liegen im höheren Preissegment, beinhalten aber auch deutlich mehr Funktionen.

Meine Garmin Smartwatch Vioactive 3

Selbstverständlich hätte ich diesen Artikel nicht geschrieben, wenn ich nicht auch einen Fitnesstracker nutzen würde :-). Denn ich kenne die Situation der Arbeit, des langen Sitzen sowie der Motivationslosigkeit für den Sport nur zu gut. Ich habe mir vor ca. 6 Monaten die Garmin Smartwatch Vioactive 3  gekauft.

Garmin Smartwatch Vioactive 3 - Fitnesstracker

Die Garmin Smartwatch Vioactive 3 vereint eine Smartwatch und Fitnesstracker in einem Gerät. Warum habe ich mir diesen Fitnesstracker geholt? In erster Linie natürlich wegen ihrem großen Funktionsumfang wie z. B. der Herzfrequenzmessung, Schrittzähler, Wasserdichte, GPS-Modul, Stress-Level-Tracking, installierter Apps  und den vielen Aktivitätsfunktionen.

Zwei Sachen, die mir hier besonders wichtig waren, ist die Auswertung meiner Ziele und Fortschritte in der Garmin Connect-App sowie die Akkulaufzeit. Der Akku der Garmin Smartwatch Vioactive 3 hält bei mir in normaler Nutzung, also inklusive sportlicher Aktivitäten, bis zu einer ganzen Woche (7 Tage).

Fazit

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass dir als Selbstständiger ein Fitnesstracker in jedem Fall dabei helfen wird, deine sportlichen Ziele zu erreichen. Gerade für Einsteiger, die sich aufgrund ihrer täglich sitzenden Tätigkeit mehr bewegen möchte, kann ein solches Fitnessarmband in jedem Fall eine große Unterstützung sein.

Nach einer Gewissen Zeit findet man sogar Spaß daran, die gesetzten Ziele, also täglich X Schritte zu laufen oder X Minuten sportliche Aktivitäten auszuüben, zu erreichen. Die Erfolge lassen sich ganz leicht direkt auf dem Fitnesstracker oder über die App nachvollziehen und das motiviert natürlich ungemein.

Eine gewisse Grundeinstellungen und der Wille etwas für sich selbst zu tun, sollte natürlich vorhanden sein ;-)!

Nutzt du bereits ein Fitnesstracker? Wenn ja, wie sind deine Erfahrungen damit?