Wieso Facebook Fake-Likes schaden und wie du sie vermeiden kannst!

Als ich vor einigen Wochen mit der ersten „Gefällt mir“-Kampagne für meinen Blog begonnen hatte, wurde ich nach kurzer Zeit bereits mit den Facebook Fake-Likes konfrontiert. Wie ich mit diesen umgegangen bin, habe ich dir in diesem Artikel zusammengefasst.

Mit den hier genannten Tipps kannst du Fake-Likes für deine Facebook Ads von vornherein vermeiden. Ich wünsche dir viel Erfolg dabei!

Facebook Fake-Likes und wie du sie bekämpfst!

Facebook Fake-Likes sind einfach nur nervig und verbrennen dein Werbebudget, welches du für deine Facebook Ads aufwendest. Doch zum Glück kannst du Fake-Likes mit nur wenigen Einstellungen dauerhaft vermeiden und deine Fanbase somit durch wirklich echte Fans vergrößern.

Alles was du hierfür tun musst ist, das Targeting für deine Werbekampagne zu verfeinern. Hierzu kannst du die Möglichkeiten der ausgewählten Standorte, Sprachen und der richtigen Zielgruppen-Auswahl nutzen.

Wieso gibt es Facebook Fake-Likes?

Das ist natürlich die Frage aller Fragen. Es ist nicht ganz klar, woher die Facebook Fake-Likes kommen und wieso es immer wieder Facebook-Profile gibt, die alle möglichen Fanseiten liken. Jedoch liegt die Vermutung nahe, dass sich hinter den Facebook Fake-Likes sogenannte Klickfarmen verbergen. Diese Klickfarmen ermöglichen es kaufwilligen Fanpage-Betreibern unkompliziert und einfach, Fans für ihre Facebook-Fanseite einzukaufen.

Für Facebook sind die Klickfarmen ein großes Problem, denn sie beeinflussen den Facebook-Algorithmus, der versucht, Facebook Ads einer möglichst passenden und klickstarken Zielgruppe anzuzeigen. Damit die Klickfarmen mit ihrem unseriösen Geschäft, der eingekauften Fans nicht auffallen und es Facebook erschwert wird, eingekaufte Fans zu erkennen, klicken die Klickfarmen willkürlich jegliche Facebook Ads zur Fangewinnung an, die bei Facebook geschaltet werden.

Das Resultat: Deine Werbekampagne zur Fangewinnung erhält bei ungenauem Targeting eine Vielzahl von Facebook Fake-Likes. Diese sind in der Regel an den arabischen Profilnamen oder dem Herkunftsland zu erkennen.

Damit du einen Eindruck erhältst, wie sinnfrei die Klickfarmen agieren, hat Florian von adsventure.de ein interessantes Experiment durchgeführt. Dabei hat er eine uninteressante Fanpage zum Thema Katzenclips erstellt und hierfür eine entsprechende „Gefällt-mir“-Kampagne gestartet, bei der das Targeting total vernachlässigt wurde. Innerhalb kürzester Zeit hat er die ersten Facebook Fake-Likes erhalten. Ein interessantes Experiment. Das Lesen lohnt sich!

Werbung

Die Bedeutung von Facebook Fake-Likes für deine Facebook Ads!

Du schaltest eine „Gefällt mir“-Kampagne auf Facebook, um Menschen zu erreichen, die sich für das Thema deiner Fanseite, deiner Website oder deines Blogs interessieren. So erhoffst du dir selbstverständlich mit jedem neuen Post auch mehr Interaktion auf deiner Facebook-Fanseite. Genau hier liegt eines der großen Probleme von den Facebook Fake-Likes.

Profile, die Fake-Likes ausführen, interessieren sich für keinen Post auf deiner Fanseite, geschweige denn für das Thema. So verbrennst du dein Werbebudget für Nutzer, die sich niemals an irgendeinem Post von dir beteiligen werden. Die Folge: Die Kosten für echte „Gefällt mir“- Angaben steigen deutlich an.

Wie du Facebook Fake-Likes bei deinen Facebook Ads vermeidest!

Eine der wichtigsten Regeln, die du für die Vermeidung von Facebook Fake-Likes berücksichtigen musst, ist die Nutzung des Werbeanzeigenmanagers. In diesem stehen dir wesentlich mehr Einstellungsmöglichkeiten zu Verfügung, die du für ein möglichst optimales Targeting nutzen kannst.

Was bedeutet das genau? Du solltest niemals direkt über deine Facebook Fanpage Beiträge bewerben oder deine Seite hervorheben (siehe Grafiken). Denn hier kannst für das Targeting weder die optimalen Einstellungen für die Sprache, noch für den Standort auswählen.

Folgende Möglichkeit nicht nutzen:

Immer den Werbeanzeigenmanager benutzen:

Facebook Fake-Likes: Werbeanzeigenmanager
Werbeanzeigenmanager

Einstellungen, die du bei der Erstellungen deiner Werbekampagne berücksichtigen musst, sind die Standorte, die Sprachen und natürlich die Zielgruppen-Auswahl.

Standorte für deine Zielgruppe

Bei den Standorten solltest du immer die Option „Personen, die an diesem Ort leben“ auswählen sowie ausschließlich das Land, in welchem du deine Facebook Ads schalten möchtest. In meinem Fall ist dies Deutschland.

Sprachen für deine Zielgruppe

Um das Targeting noch effizienter zu nutzen, musst du bei den Sprachen „Deutsch“ angeben. Der Nutzer sollte also die deutsche Sprache sprechen.

Facebook Fake-Likes: Sprache
Sprache

Zielgruppen-Auswahl (Personen einschließen) – Targeting

Damit du Facebook Fake-Likes möglichst vermeiden kannst, musst du dein Targeting, also die Zielgruppen-Auswahl, so genau es geht bestimmen. Dies kannst du am besten direkt über den Werbeanzeigemanager machen oder vorab über Facebook Audience Insights.

Das heißt, du legst hiermit fest, welche Interessen, Verbindungen und ähnliches deine Zielgruppe haben soll.

Zielgruppen-Auswahl (Personen ausschließen) – Expats

Über die Zielgruppen-Auswahl bzw. das Targeting kannst du zudem die sogenannten „Expats“ auswählen. Bei den Expats handelt es sich um Nutzer, die nicht in ihrem Heimatland leben.

Mit dieser Auswahl schließt du arabische und andere Facebook Fake-Likes bei deinen Facebook Ads aus.

Facebook Fake-Likes: Expats
Expats

Meine Erfahrung mit den Facebook Fake-Likes

Als ich vor wenigen Wochen meine erste „Gefällt mir“-Kampagne für BLOGGiraffe gestartet habe, hatte ich fast alle oben genannten Einstellungen für die Facebook Ads berücksichtigt. Was ich jedoch aus Unwissenheit nicht gemacht habe, war Personen mittels der Einstellung „Expats“ auszuschließen. So hatte ich bereits nach wenigen Stunden die ersten Fake-Likes.

Glücklicherweise habe ich das Problem schnell erkannt und habe die Expats nachträglich genutzt. Und siehe da, ab diesem Zeitpunkt hatte ich nur noch Gefällt mir – Angaben von Nutzern aus Deutschland mit deutscher Sprache. Aus diesem Grund empfehle ich auch dir, die oben genannten Punkte vor dem Schalten deiner nächsten oder ersten Facebook Ads, zu berücksichtigen.

Durch möglichst genaues Targeting lassen sich Facebook Fake-Likes in aller Regel vollständig vermeiden.

Fazit

Ein kleiner aber wichtiger Punkt hat dazu geführt, dass ich zu Beginn meiner Werbekampagne, Fake-Likes von Nutzern aus dem arabischen Raum und einigen weiteren für mich nicht relevanten Herkunftsländern erhalten habe. Hätte ich diese Problematik nicht frühzeitig erkannt, wäre der Großteil meines Werbebudgets sicher futsch gewesen.

Damit dir dieser Fehler nicht passiert und du Facebook Fake-Likes vermeidest, kann ich dir die im Artikel genannten Einstellungen für das Targeting nur ans Herz legen.

Wenn auch du mir auf Facebook folgen möchtest, klicke hier. Ich freue mich auf dich 🙂!

Sven Scheuerle

Hallo, ich grüße dich! Ich bin Sven Scheuerle und schreibe auf meinem Blog über das Thema "Selbstständig im Online-Business". Seit mehr als 5 Jahren bin ich im Bereich Onlinemarketing tätig und möchte dich hier an meinen Erfahrungen teilhaben lassen.In meinen Artikeln möchte ich dir möglichst viele Informationen an die Hand geben, was den Aufbau eines Online-Business betrifft sowie alles was damit zusammenhängt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.