Interne Verlinkung im WordPress-Editor – WordPress Tipps & Tricks #1

Um in WordPress eine passende Verlinkung setzen zu können, bietet dir WordPress ein kleines aber nützliches Feature für die interne Verlinkung im WordPress-Editor. Zudem kannst du mit Hilfe von Plugins deine interne Verlinkung in WordPress größtenteils automatisieren.

Ich möchte dir im ersten Teil der WordPress Tipps & Tricks zeigen, wie du interne Links setzen kannst und wieso eine interne Verlinkung wichtig ist.

Interne Verlinkung im WordPress-Editor

Von einer internen Verlinkung wird immer dann gesprochen, wenn innerhalb einer Domain auf eine andere oder weitere Seite verlinkt wird (Domain A/Seite 1 –> Domain A/Seite 2). Im Gegensatz zur externen Verlinkung, wo von einer Domain auf einer andere Domain verlinkt wird (Domain A –> Domain B). Können interne Links sehr einfach gesetzt werden. Vorausgesetzt natürlich, du bist der Seiteninhaber und kannst die internen Verlinkungen verwalten.

Wie du vermutlich bereits weißt, haben Links einen wesentlichen Einfluss auf das Ranking der Website. Das gilt sowohl für interne- als auch externe Links. Auch heute ist immer noch häufig zu sehen, dass sich viele Websiten-Betreiber hauptsächlich auf die externen Links konzentrieren. Dabei spielen interne Links eine genau so wichtige Rolle.

Vor allem WordPress bietet dir hier viele nützliche Möglichkeiten, um eine gute interne Verlinkung möglich zu machen. So kannst du die interne Verlinkung im WordPress-Editor manuell vornehmen oder du nutzt ein Plugin wie z. B. SEO Smart Link. Mit Hilfe des Plugins kannst du die interne Verlinkung zum größten Teil automatisieren.

Die interne Verlinkung im WordPress-Editor

Wenn du direkt in WordPress bei einer Seite oder einem Artikel eine interne Verlinkung im Editor einfügen möchtest. Gelingt dir das in WordPress sehr einfach mit Hilfe der Suche nach bestehenden Inhalte. Hierzu klickst du in der Werkzeugleiste von WordPress auf das Symbol für das Einfügen eines Links. Anschließend öffnet sich das Eingabefenster, in dem du direkt eine URL für die Verlinkung hinterlegen kannst.

Interne Verlinkung im WordPress-Editor

Damit du die Such-Funktion für die interne Verlinkung in WordPress nutzen kannst, klicke neben dem Eingabefenster auf das Zahnrad, um in die erweiterten Einstellungen bzw. Funktionen zu gelangen. Wie du siehst, hast du hier nochmal die Möglichkeit, feinere Einstellungen für deine Verlinkungen vorzunehmen. So auch für die interne Verlinkung im WordPress-Editor. In den oberen Zeilen kannst du eine URL sowie einen Link-Text für z. B. eine externe Verlinkung eingeben.

Interne Verlinkung im WordPress-Editor

Darunter findest du die Spalte „Suche“ mit der Beschreibung „Oder verlinke auf bestehende Inhalte„. Möchtest du jetzt also auf eine interne Seite oder einen internen Artikel verlinken, kannst du über die Suche einen Begriff eingeben. Mittels diesem Begriff werden dir alle Seiten und Artikel angezeigt, in denen dieser Suchbegriff vorkommt.

Anschließend kannst du in den Suchergebnissen den Artikel oder die Seite anklicken, die du mittels WordPress-Editor verlinken möchtest. Die Zeile URL wird dann automatisch mit der passenden URL ausgefüllt. Der Link-Text kann von dir wie gewohnt, individuell angepasst werden.

Mit einem Klick auf den Button „Link hinzufügen“ unten rechts, bindest du den internen Link in WordPress ein. Wie du siehst, bietet dir WordPress für die interne Verlinkung im WordPress-Editor eine komfortable Lösung.

Warum solltest du die interne Verlinkung nicht vernachlässigen?

Die interne Verlinkung hat sowohl für Google eine große Bedeutung, als auch für deine Besucher. Durch eine gut überlegte interne Verlinkung kannst du deine Besucher auf weitere relevante Inhalte deiner Website aufmerksam machen. Dasselbe gilt auch für die Suchmaschinen.

Denn durch eine strukturierte interne Verlinkung kannst du Google zeigen, welche Inhalte einen hohen Stellenwert haben und wichtig sind. Zudem erleichtert die interne Verlinkung dem Google-Crawler die Arbeit, da er alle für deine Website relevanten Inhalte schneller findet und diese für Google somit eindeutiger werden. Dieser Faktor wirkt sich natürlich auch positiv auf die Suchmaschinenoptimierung deiner Website aus.

Des Weiteren verleihst du deinen Seiten mit einem internen Link auch Linkkraft. Nicht nur externe Links (Backlinks) haben diese Fähigkeit. Klar ist, mit hochwertigen Backlinks kannst du das Vertrauen in deine Website bei Google & Co. stärken. Die Linkkraft, die du durch Backlinks auf deine Webseiten erhältst, kannst du mit Hilfe interner Links an deine Unterseiten weitergeben.

Dabei sollte auch auch ein gut überlegter Ankertext nicht vergessen werden. Bei der internen Verlinkung im WordPress-Editor oder mittels Plugin macht es Sinn, einen sinnvollen Ankertext zu wählen. Möchtest du beispielsweise, dass Google eine bestimmte Seite mit einem gewissen Keyword in Verbindung bringt. Sollte bei einer internen Verlinkung auf diese Seite im Ankertext das Keyword enthalten sein. Zu diesem Thema gibt es auf farbentour.de weitere interessante Informationen, die im Ganzen noch etwas in die Tiefe gehen.

Mit Hilfe einer gut überlegten internen Verlinkung, hast du eine interessante Möglichkeit, um deine Website für das Google-Ranking zu positionieren. Selbstverständlich spielen für das Ranking interne, als auch externe Links (Backlinks) eine Rolle. Jedoch sollten die Auswirkungen der internen Verlinkung nicht unterschätzt werden.

Fazit

Die interne Verlinkung sowie die dazugehörigen Ankertexte können deiner Website einen guten Ranking-Platz in den Suchmaschinen wie Google & Co. sichern. Eine interne Verlinkung sollte dabei genau so gut überlegt sein, wie das Setzen von externen Links (Backlinks) auf anderen Webseiten.

Dabei bietet dir die interne Verlinkung im WordPress-Editor eine einfache und komfortable Lösung, um auf deiner WordPress-Seite interne Links zu setzen.

Sven Scheuerle

Hallo, ich grüße dich! Ich bin Sven Scheuerle und schreibe auf meinem Blog über das Thema "Selbstständig im Online-Business". Seit mehr als 5 Jahren bin ich im Bereich Onlinemarketing tätig und möchte dich hier an meinen Erfahrungen teilhaben lassen.In meinen Artikeln möchte ich dir möglichst viele Informationen an die Hand geben, was den Aufbau eines Online-Business betrifft sowie alles was damit zusammenhängt.

3 Gedanken zu „Interne Verlinkung im WordPress-Editor – WordPress Tipps & Tricks #1

  • 6. Mai 2017 um 10:18
    Permalink

    Gut beschrieben, das kann ich alles nur bestätigen. Hinzufügen möchte ich aber, das man unbedingt darauf achten muss, dass die Verlinkung logisch ist, nicht übertrieben wird und vor allem das man keine cannibaliserte Verlinkung betreibt, soll heissen, mit dem gleichen Keyword zwei verschiedene Seiten verlinkt. Dann wird nicht klar, welche Seite die wichtigere ist und beide nehmen sich das Ranking weg.

    Antwort
    • 6. Mai 2017 um 10:41
      Permalink

      Hi Gerd,

      das man gleiche Keywords mit unterschiedlichen Seiten verlinkt, lässt sich natürlich nicht immer vermeiden. Die Verlinkung sollte – wie du sagst, auf jeden Fall Sinn ergeben.

      Lg
      Sven

      Antwort
  • 2. Juni 2017 um 15:00
    Permalink

    Die interne Verlinkung ist in der Tat sehr wichtig und zählt für mich als eine der wichtigsten SEO-Maßnahmen überhaupt. Das hier erwähnte Plugin SEO Smart Link funktioniert übrigens seit langem nicht mehr und wird weder weiterentwickelt noch die enthaltenen Fehler behoben.

    Schade, denn aktuell kenne ich auch kein Ersatz. Dabei ist es gerade bei einer größeren Webseite echt hilfreich die interne Verlinkung für die wichtigsten Seiten zu automatisieren…

    Antwort
    • 3. Juni 2017 um 17:10
      Permalink

      Danke für diese Info. Ich dachte das Plugin SEO Smart Links würde noch funktionieren. Auch wenn es nicht mehr gepflegt wird. Das werde ich mir nochmal genauer anschauen.

      Vielen Dank!

      Lg
      Sven

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.